Island - Tag 4

Island -Tag 4

Nachdem der gestrige Schock überwunden war, startete der Tag mit Sonne und kaum Wolken. Ich frühstückte und machte mich fertig für die Abfahrt. 
7:00 fuhr ich los und musste während der nächsten Kilometer regelmäßig stehen bleiben, da unglaubliche Dinge zu sehen waren, welche ich unbedingt in Bildern festhalten wollte. 
Ein Sonnenaufgang (wenn man es so nennen möchte, da es auf Island immer hell ist) oder mal wieder ein Wasserfall. Heute ein schöner abgelegener ohne Touristen. 
Dann ging es nach Mödruladur. Ein kleiner Ort mit kleiner Kirche einem Cafe und einer kleinen niedlichen Tankstelle. 
Von dort aus ging es durch Gelände mit Kies, Schotter, Lavastein, Brücken und extrem Flussläufe. Es was das reinste Abenteuer durch diese Landschaft zu kommen, bis endlich der Vulkan Askja erreicht wurde. Außerdem das Trainingscenter von Neil Armstrong. Die Landschaft erinnert an den Mond. Dort gibt ein kleinen Camp und dann geht es noch 8 Kilometer mit dem Auto die Küste hoch und noch 2,5 Kilomater Fußweg bis zum Vik. Der Vulkan, in dem Baden erlaubt ist. Sogar knapp 25 Grad Wassertemperatur. Ein Aufwand, der sich lohnt. 
Nach der Rückfahrt der gesamten Route mit einer Dauer von knapp 2,5 Stunden ging es zum Tagesende noch in die Kochstube von Barbara Blocksberg. So viel Schwefel ist hier in der Luft. Der ekelhafte Geruch lässt sich leider nicht vermitteln. Die Bilder dafür schon. 
Zum Abschluss des Tages ging es noch in das Bistro „Gamli Baerinn“ und die Lammsuppe sowie der Lammburger sind nur zu empfehlen. 
Jetzt gehts ins Bett. Gute Nacht.